Startseite

Figurentheater Ute Kahmann

Ute Kahmann
Studium Wirtschaft, Kulturwissenschaft
und Schauspiel in Berlin; Puppenspiel in
der freien Bildungsstätte Idstedt und in
Bochum bei nationalen und internationalen Dozenten

1988 erste Puppenspiel-Soloinszenierung

1990-93 Gesellschafterin des
BERLINER FIGUREN THEATERs
Gastspiele auf nationalen und
internationalen Festivals

Workshops für Kinder und Erwachsene

Regieaufträge:

- ALLES MEINS ! (1998, Theater Mario, Duisburg)
- ALLES ERLAUBT ? (2001, Theater Mario, Duisburg)
- Kleine Schwester Kaninchen (2001,Tandera-Theater, Lüneburg)
- Die Glücksfee (2006, Theater Mario Duisburg)
- Das kleine Ich bin Ich (2007, Theatrium Bremen)

2005 Auftragsinszenierung "Judith und das Wunder der Lichter"
für das Jüdische Museum Berlin

2007 Lehrauftrag Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch"
Studioinszenierung 3.Studienjahr "Das Traumfresserchen"

2008 bis 2011 Puppenspiel in der Kinderoper "Dornröschen" im Konzerthaus Berlin

Vorstandsmitglied des Verbandes Deutscher Puppentheater e.V.

Kontakt:

FIGURENTHEATER
Ute Kahmann

Ritterhufen 11
14165 Berlin
Fon: 030 - 84 50 85 44
berlin@figurentheater-ute-kahmann.de
http://www.figurentheater-ute-kahmann.de

Der kleine Eisbär

Nach dem Kinderbuch "Lars, der kleine Eisbär"

Der kleine Eisbär

Inhalt

Der kleine Eisbär

Das Walross Baltasar erzählt uns die liebenswerte Geschichte von dem kleinen Eisbären Lars, der nicht immer nur im Eismeer bleiben wollte. Bald findet er sich wieder im dunklen Bauch eines Schiffes. Da waren er und andere Tiere gefangen, und alle sollten an einen Zoo verkauft werden. Auch das Braunbärenmädchen Lea.
Doch Lars und Lea gelang die Flucht auf dem Rücken des Walrosses über die Wellen, bis sie das ewige Eis erreichten, wo Lars zu Hause war.
Mutter Eisbär staunte nicht schlecht, als ihr Lars das braune Bärenmädchen Lea vorstellte.
Hier beschließt Baltasar seinen spannenden Bericht und lässt die beiden Bärenkinder noch einmal seinen Puckel runterrutschen.

Die diebische Elster

Das Thema "Freundschaft" kindgerecht für Zuschauer ab 4 Jahren inszeniert.

Dauer der Vorführung: 40 Minuten.

Die Diebische Elster

Inhalt:

Alles was funkelt und glitzert, muss die Elster haben und also klaut sie sie die nagelneue Glocke ihrer Freundin , der Kuh. "Du darfst nie mehr auf meine Schaukel" ruft diese wütend. Und tatsächlich: weder Bitten, noch Betteln, noch die Herausgabe der Glocke helfen. Einsam muss die Elster zusehen, wie die lustige Maus, der Zirkuswurm und die Rennschnecke miteinander schaukeln. In ihrer Verzweiflung zerstört sie die Schaukel. Der Schrecken und die Ratlosigkeit sind gross.
Zum Glück kann die Elster die Schaukel wieder reparieren und die Kuh lernt zu verzeihen. Singend schaukeln sie in den sonnigen Tag hinein.

PRESSE:

Feinfühlig und leicht verständlich vermittelt Ute Kahmann das Thema Freundschaft als Wechsel von Geben und Nehmen. Die Lebendigkeit ihres offenen Spiels zieht die Zuschauer in ihren Bann.

Liebe Theaterbesucherinnen, liebe Theaterbesucher

Niemand würde von Lehrerinnen oder Lehrern erwarten, in einer Klasse
mit 120 Kindern von 2 - 10 Jahren zu unterrichten. (R. Schmidt)

Auch Theaterleute brauchen realistische und zumutbare Bedingungen,
um Kindern und Erwachsenen schönes Theater zu bieten.

Bitte respektieren Sie deshalb die von mir angekündigte untere
Altersgrenze von 4 Jahren. Alle Kinder ab diesem Alter werden sich
freuen, die Geschichte "Die diebische Elster" uneingeschränkt
genießen zu können.

Prinzessin Allerleirauch

Puppentheater ab 5 Jahren

Prinzessin Allerleirauch

Inhalt:

Ein junger König findet in einem hohlen Baum ein Mädchen, eingehüllt in einen Mantel aus allerlei Tierfellen. Das Mädchen behauptet, "Allerleirauh" zu sein. Sie möchte mit in das Schloss des Königs. Dort lebt Allerleirauh fortan als Magd. Als der König eines Tages zum Fest einlädt, holt sie heimlich aus einer Zaubernuss ein goldenes Kleid hervor. So tanzt sie unerkannt mit dem jungen König und verschwindet danach unbemerkt. Der König ist untröstlich. Natürlich hatte er sich in diese schöne, junge Frau verliebt. Nur wo ist sie hingelaufen? Allerleirauh kocht dem liebeskranken König eine köstliche Suppe, in der sie etwas versteckt, das den König endlich ihr Geheimnis erraten lässt.

gefördert vom Bezirksamt Pankow, Kulturamt, 2008

Der kleine Häwelmann

Der Klassiker für die "Kleinen" ab 3 Jahren, einfühlsam in Szene gesetzt.

Der kleine Häwelmann

Inhalt:

Es ist Nacht. Der kleine Häwelmann kann nicht schlafen. Da kommt er auf den wunderbaren Gedanken, mit seinem Rollbettchen durch das Zimmer zu fahren. Er baut sich ein Segel und bläst hinein. "Mehr, mehr" ruft der kleine Häwelmann und schon geht es kopfüber die Wände entlang und auf dem Mondstrahl zum Schlüsselloch hinaus in die weite Welt und sogar in den Himmel hinein.

Eine phantastische Reise beginnt, auf welcher der kleine Häwelmann in Begleitung des Mondes einen selbstgefälligen Hahn, eine fröhliche Katze, eine Eule, eine Maus und tanzende Sterne kennenlernen wird.

Frei nach dem gleichnamigen Märchen von Theodor Storm.

PRESSE: "Stoff zum Schauen und Mitfühlen, psychologisch sehr reizvoll . . .lebendig gespielt"

Liebe Theaterbesucherinnen, liebe Theaterbesucher

Bitte respektieren Sie deshalb die von mir angekündigte untere Altersgrenze von 3 Jahren. Alle Kinder ab diesem Alter werden sich freuen, die Geschichte "Der kleine Häwelmann" uneingeschränkt genießen zu können.

Die Schweinehochzeit

Eine heitere Geschichte für kleine Kinder und große Leute

Inhalt:

Eigentlich sind die vier Schweine schon längst eine richtige Familie. Aber eine Hochzeit feiern ist doch so schön. Jedoch die "ekligen" Tischmanieren der Ratte Dalida versauen der grunzenden Familie ihre "Schweinehochzeit" - fast.

Die sieben Geißlein

Der Wolf und die sieben Geißlein,
Puppenspiel nach den Brüder Grimm für Menschen ab 4 Jahren

„Och nö, erzähl nicht schon wieder vom bösen Wolf“, rufen die Zicklein zur Mutter, als diese ihre Kinder ermahnt: “Macht niemandem die Tür auf. Habt Acht vor dem Wolf.“
Kaum ist die Geiß aus dem Haus, klopft es. Der hungrige Wolf steht vor der Tür und bittet charmant um Einlass.
Die Zicklein überlegen: der Wolf ist zwar kein Vegetarier aber wenn einer so nett ist, kann er nichts Böses im Schilde führen.
Außerdem ist es schön gruselig, wenn so ein richtiger Wolf vor der Tür steht. Nur das kleinste Geißlein hat Angst.
Es warnt die älteren Geschwister aber die lachen es aus. Die Tricks des Wolfes sind doch spannend.
Plötzlich ist der Spaß zu Ende.
Die Mutter kommt zurück und findet keine Kinder sondern den schnarchenden Wolf mit einem dicken Bauch.
Mutter Geiß reagiert schnell und kreativ und zu guter Letzt tanzt die Ziegenfamilie singend in den Tag hinein.


Sterntaler

Es war einmal ein kleines Mädchen, Marie. Dem waren Vater und Mutter gestorben. und so war es ganz allein auf der Welt und hatte nichts mehr als die Kleider auf dem Leib und ein Stück Brot in der Hand. Und weil es so von der Welt verlassen war, ging es hinaus in den Wald. Da traf es einen hungerenden Musikanten. Da gab es ihm das ganze Stück Brot und ging weiter. Da kam ein kind, das frohr am Herzen. Da gab es ihm Mut durch Mitgefühl. Und als es noch eine Weile gegangen war, kam wieder ein kind und wollte die Mütze kaufen. Da schenkte das Mädchen diese und hatte nun nichts mehr. Und als es dunkle Nacht war, fielen auf einmal die Sterne vom Himmel auf sie hinab.

Sterntaler

Die Hasenschule

Foto: Luisa-Marie Kahmann

IN DER HASENSCHULE

Puppenspiel für Kinder ab 4 Jahren

Ute Kahmann, Spiel
Holger Brüns, Regie
Maarit Kreuzinger, Ausstattung
Ralf Klimek, Bühnenbau